Kurkuma

Kurkuma, die Gelb­wurzel, enthält 3% Curcumin, das verantwortlich ist für die gelbe Farbe. Leider ist Curcumin nicht wasserlöslich und wird so vom Körper fast nicht aufgenommen.

Außer… man mischt es mit Pfeffer. Mit Piperidin und/oder ein bisschen Öl. Weiter verbessert (patentiert) heißt das Ganze NovaSol Curcumin. Das vermutlich beste Curcuma der Welt – mit flüssigem Curcumin. Gibt es jetzt bei uns als Eigenmarke.

Im Vergleich zu herkömmlichem Kurkuma-Pulver wird das flüssige Curcumin nachweislich 185-mal besser und schneller vom Körper aufgenommen und verbleibt über 24 Stunden im Blut. Wahnsinn! NovaSol Curcumin wandelt Kurkuma in eine komplett wasserlösliche und pH-stabile Form um und fördert somit die optimale orale Bioverfügbarkeit. Eine Kapsel täglich entspricht ca. 150g Kurkumapulver!

Auf dieses Summe komme nicht ich sondern dieses Ergebnis basiert auf der von der Universität Hohenheim in Stuttgart durchgeführten größten Studie zu Kurkuma. Kurkuma-Produkte anderer Hersteller werden meist innerhalb von zwei Stunden nach der Einnahme über die Leber ausgeschieden. NovaSol Curcumin verbleibt für über 24 Stunden im Blutplasma.

Warum ist Kurkuma so effektiv?

Curcumin scheint – ein weithin akzeptierter Glaube unter Wissenschaftlern – verantwortlich zu sein für den dramatischen Unterschied der Krebshäufigkeit zwischen Indien und den USA (also auch bei uns). So wurde Curcumin die am besten erforschte Anti-Krebs-Verbindung aus dem Bereich der pflanzlichen Therapeutika.

Und was hat man herausgefunden?

  • Curcumin reduziert die Wirkung eines Enzymes, welches chronische Entzündung im Körper hervorruft (Cox 2) – Entzündungen, die bei der Entstehung von Krebs genauso wie anderer chronischer Erkrankungen eine „bedeutende Rolle“ spielen
  • Curcumin hemmt den VEGF – ein Wachstumsfaktor für die Blutversorgung eines jeden Tumors
  • Curcumin reaktiviert, stimuliert also das Schlüssel-Tumor-Suppressor-Gen p53 (unterdrückt also Krebs) und hemmt Metastasenbildung.
  • Curcumin hemmt besonders effektiv Krebszellen (B-Lymphom-Zellen) und verhindert – besonders wichtig – die Vermehrung von Krebsstammzellen
  • Curcumin steigert die Wirksamkeit von Chemotherapeutika, schützt gleichzeitig gesunde Zellen vor deren Giftigkeit

Ganz erstaunliche Eigenschaften, alle in vielfachen wissenschaftlichen Studien belegt. Akzeptiert. Nachzulesen auch bei Prof. Béliveau „Krebszellen mögen keine Himbeeren“ (siehe Tabelle weiter unten).

Dennoch wurde diese Wundersubstanz erst in wenigen klinischen Studien z. B. gegen den Dickdarmkrebs am Menschen studiert.

Noch einmal: Curcumin ist typisch für indisches Essen. Hat die oben genannten Eigenschaften. Kann also tatsächlich verantwortlich sein für die jetzt folgende Tabelle. Staunen Sie mit:

Kurkuma Studie

Quelle: Chefarzt Dr. Douwes in: OM&Ernährung 2018, Nr. 165, S. F37

Heißt jetzt für Sie: Entweder fangen Sie an, sich indisch zu ernähren oder Sie nehmen – so wie ich – einmal täglich eine Kapsel Kurkuma. Funktioniert übrigens ausgezeichnet wenn Sie ein natürliches Schmerzmittel suchen, denn alles was entzündungshemmend wirkt, wirkt klarerweise auch schmerzstillend.

Abonnieren Sie
unseren Newsletter!