Libido und Potenz

Sex – kennen viele heute gar nicht mehr, interessiert viele gar nicht mehr, belastet viele gar. Aber man könnte auch einmal genauer hinsehen. Sex können Sie in zwei Schubladen packen: das Verlangen und das Können. Die Libido und die Potenz. Zwei gänzlich verschiedene Sachen.

Das Können – die Potenz

Im Jahr 1998 gab es den Nobelpreis für eine wirklich praktische Entdeckung: Jahrzehnte hat man nach dem geheimnisvollen Stoff gesucht, der unsere Blutgefäße öffnet oder eben nicht. Peinlicherweise war die Substanz ein Gas. Darum hat man es so lange nicht gefunden. Das Gas ist ein einfaches Molekül aus zwei Buchstaben: NO. Stickoxid.

So wichtig, dass es in der kleinen Provinzzeitung namens Time Magazine als Molekül des Jahres gefeiert wurde. Am Cover vom Time Magazine waren zwei Buchstaben: Ein fettes N und ein fettes O. Und der Mann dahinter, der Dr. NO, heißt Ignarro von der Uni Los Angeles. Der uns auf seinen Vortragsreisen erzählt, dass NO im menschlichen Körper aus Arginin produziert wird. Sie werden es nicht glauben – schon wieder eine Aminosäure. Arginin steckt in jedem Fisch, im Fleisch, im Quark, im Ei.

NO ist präzise das Prinzip von Viagra. Das wird Ihnen jetzt nichts sagen. Das sind hellblaue viereckige Tabletten. Habe ich Sie neugierig gemacht? Eine Tablette, die genau dieses NO in der Körperzentrale des Mannes maximal freisetzt. Mit außerordentlich zuverlässigem Erfolg. Wer es nimmt, wird zum Cowboy. Zum harten Mann. Exakt das Gleiche macht Arginin. Aber eben im ganzen Körper. Arginin ist Ganzkörperviagra.

Heißt in der Praxis: Herr Magister, ich habe immer so kalte Hände und Füße. Eiskalt. Mein ganzes Leben. An der Intensität des Jammerns habe ich gespürt, wie sehr die junge Dame daran gelitten hatte. Nach drei Wochen Arginin kam dann ein Brief: Herr Magister, mir ist immer so heiß. Meine Hände und Füße sind viel zu warm.

Aber auch hier stimmt wieder: einfach nehmen funktioniert nicht immer. Sie müssen messen. Sie werden sich wundern, wie langsam Arginin bei vielen von Ihnen ansteigt. Bei manchen wiederum ganz schnell. Das liegt an abbauenden Enzymen, von denen der eine mehr und der andere weniger hat. Wie auch immer: wenn Sie Erfolg haben wollen mit Arginin, müssen Sie messen. Müssen Sie einen hohen Spiegel im Blut erzeugen. Dann allerdings ist der Erfolg durchschlagend.

Die Libido

Das war das Können. Und das Wollen? Die Libido? Hängt genau von einem einzigen Hormon ab. Von Testosteron. Auch das können wir messen, aus dem Speichel. Für mich ist das immer ein Einblick in Ihr wirkliches Leben, in Ihr Denken. Es gibt sie tatsächlich, die testosterongesteuerten Männer, die buchstäblich mehrmals täglich wollen. Und können. Das wirksame Testosteron im Blut hängt – Sie werden es nicht glauben – schon wieder von Aminosäuren ab. Von Ihrem Eiweißspiegel. Je höher Ihr Eiweißspiegel, desto höher Ihr aktives Testosteron. Auch das können Sie bei uns messen lassen.

Da hat mich einmal ein junger Triathlet überrascht. Mit tiefem Eiweiß, tiefem Testosteron. Hat sich halt so durchs Leben gekämpft. Nichts Besonderes. Der hat dann allein mit Aminosäuren und Zink seinen Testosteronspiegel verdreifacht. War ein völlig anderer Mensch, hat seine Triathlonzeit deutlich unterboten. Der konnte nicht nur, sondern der wollte auch trainieren. Und auch Anderes – mehrmals täglich. Dieses Wollen – das ist Testosteron.

Das gilt übrigens auch für die Frau. Wie sehr viel anders die Mehrheit der Frauen leben könnte, wenn sie diesen Zusammenhang kennen würde. Ich messe ja auch Ihr Testosteron, meine Damen. Und denke mir meinen Teil. Seit ich aus Ihren Erzählungen weiß, wie anders, wie völlig anders eine Frau denkt, sobald der Testosteronspiegel einmal nicht mehr tiefnormal, sondern hochnormal ist. Ein völlig anderes Leben!

Um das Testosteron dreht sich alles. Buchstäblich alles. Für mich ist Testosteron die rosa Brille geworden, durch welche man die Welt, das Leben betrachten … könnte. Das Symbol für inneren Antrieb, für Lebensenergie, für Spaß und Lebensfreude. Das gilt gleichermaßen für Männchen wie für Weibchen.

Wird nur selten ausgenutzt. Glauben Sie mir. Das darf ich deshalb sagen, weil ich Testosteron seit Jahren routinemäßig bei Ihnen messe. Oft lautet die Frage: „Woher nehmen und nicht stehlen?“.

Eine völlig richtige Frage. Dass man sich sein Testosteron verhunzt durch Stress und Überforderung, ist jedem von Ihnen klar. Also bemühen wir uns um schlichte, praktikable Anleitung, um dieses Powerhormon im Körper anzuheben. Ohne jedes Doping, selbstverständlich. Und wir haben gelernt

  • Eiweiß steigert aktives Testosteron
  • Zink lässt Testosteron ansteigen
  • Stressabbau hilft dem Testosteron auf die Beine
  • Vitamin D steigert Testosteron
  • Magnesium steigert Testosteron

Und raten sie mal,wo Sie Zink, Magnesium, Vitamin D und alle anderen Vitalstoffe messen lassen können. Genau – bei uns in der Apotheke!

Magnesium, das Salz der inneren Ruhe. Vielleicht schon allein deshalb? Jedenfalls lässt Magnesium – 10 mg pro Kilogramm Körpergewicht, also etwa 600 bis 900 mg – das Testosteron „einfach so“ ansteigen. Verstärkt wird dieser Effekt, wenn die Menschen Krafttraining, Sport betrieben. Dann war der Effekt doppelt so stark.

Klingt logisch, da allein ja schon kraftbetonter Sport – nicht etwa erschöpfender Ausdauersport – Testosteron angehoben hatte. Einer der Gründe, weshalb viele junge Menschen mit bemerkenswertem Eifer fast täglich im Fitnessstudio trainieren. Die merken das nämlich.

Wir merken uns: Aminosäuren, Magnesium, Zink, Vitamin D stimulieren Testosteron. Kraftsport tut’s auch. Also lassen Sie uns das alles kombinieren, oder?

Abonnieren Sie
unseren Newsletter!