Pilze im Darm

Was machen Sie, wenn Sie krank sind oder Beschwerden haben? Richtig, Sie verändern etwas. Machen es von jetzt an richtig. Leiden Sie beispielsweise unter Vorhofflimmern, nehmen Sie Omega 3 und Magnesium. Dummerweise passiert leider gar nichts. Sie haben weiterhin Vorhofflimmern.

Es dauert einfach ein bisschen, bis das Magnesium oder das Omega 3 auch wirklich am Zielort angelangt ist. Deswegen messen wir ja mit dem Zell-Check und versuchen, Mängel am besten noch zu beheben, bevor sich Symptome äußern.

Der Körper ist nämlich keine Maschine. Er ist viel besser! Ist bei einer Maschine etwas kaputt, dann funktioniert sie nicht mehr und wird repariert. Ist im Körper etwas „kaputt“ – bzw. im Mangel – dann wird das durch etwas anderes kompensiert. Das geht natürlich nur über einen gewissen Zeitraum gut und dann beginnen die Beschwerden.

So auch in Ihrem Darm. Der Inhalt des Darmes ist nichts weiter ist als Ihre Ernährung. Und wenn man sich falsch ernährt, dann wachsen im Darm eben auch die falschen Pilze und Bakterien.

Nur: wenn Sie sich jetzt richtig ernähren, passiert meist gar nichts. Sie sind nicht schlagartig geheilt. Das braucht ein bisschen Zeit. Manchmal monatelang. Mithilfe der Molekularmedizin lässt sich das aber beschleunigen. Ja, man kann den Körper schneller in die richtige Abwehrlage versetzen. Man muss nicht warten, bis die Natur, bis korrekt angewandte Epigenetik, nach vielleicht Wochen oder Monaten oder Jahren ihre Wirkung tun.

Molekularmedizin misst und hilft schnell und direkt. Sicher – Sie müssen Kapseln oder Pulver schlucken, aber so wird schnell und vor allem ohne jegliche Nebenwirkungen geholfen.

Pilze im Darm? Heißt einfach, dass das Immunsystem Ihres Darmes zu schwach ist, um mit etwas Selbstverständlichem fertig zu werden. Also schießen Sie bitte nicht auf die armen kleinen Pilze. Kümmern Sie sich lieber um Ihr Immunsystem, welches zu 80% im Darm beheimatet ist. Und ernährt werden muss.

Wussten Sie, dass die Energiequelle von Immunzellen eben nicht wie sonst üblich Glukose (Zucker) ist, sondern Glutamin? Eine Aminosäure, die man messen kann (Quelle: JPEN 1985;9:608).

Das geht sogar noch weiter: durch den Darm – den geschwächten Darm – können Bakterien in das Körperinnere dringen. Das wollen wir nicht! Messungen zeigen, dass Bakterien bei wenig Glutamin zu 90%, bei viel Glutamin nur noch zu 30% die Darmwand durchdringen und in den Körper gelangen (Quelle: Lancet 1993; 341:1363). Eine wesentliche Erkenntnis übrigens für die ja besonders immunschwachen HIV-Patienten. Die fast schon routinemäßig täglich Glutamin zu sich nehmen.

Glutamin ist nicht umsonst die häufigste Aminosäure im Körper. Können wir wie bereits erwähnt messen. Also immer daran denken bei wiederkehrenden Infekten bis hin zu Darmpilzen! Als ob nicht jedes Lebewesen völlig natürlich Pilze im Darm hätte. Das Problem sind nicht die Pilze, es ist Ihr Immunsystem!

Zusatz-Tipp: mit Oreganoöl und MSM können Sie Ihren Darm im Kampf unterstützen.

Abonnieren Sie
unseren Newsletter!