Wie erhöhe ich mein Wachstumshormon?

Das Wachstumshormon HGH ist wahrhaft ein Wunderhormon. Und die reißerische Aussage „macht wieder jung“ hat einen streng wissenschaftlichen Hintergrund. Wie bekommt Mann/Frau mehr davon? Wie könnte man das Hormon stimulieren? Wie könnte man ganz real tatsächlich jünger werden?

Mehr über das Wachstumshormon HGH erfahren Sie im Artikel Der beste Jungbrunnen.

Nachfolgend einige konkrete Hinweise zur Erhöhung des Wachstumshormons:

  • Das Wachstumshormon wird stimuliert durch Aminosäuren – also Eiweiß, vor allem Arginin. Gibt es als Pulver oder Kapsel.
  • Das Wachstumshormon wird stimuliert durch Dopamin und Noradrenalin. Und wie entstehen die? Beide aus Phenylalanin. Erneut eine essenzielle Aminosäure, also Eiweiß.
  • Das Wachstumshormon wird stimuliert durch unser Glückshormon Serotonin. Auch Chefhormon genannt, weil es souverän macht. Wenn man es hat. Und woraus entsteht das? Aus Tryptophan. Erneut eine essenzielle Aminosäure, also Eiweiß.
  • IGF wird maßgeblich reguliert durch Nahrungseiweiß. Nahrungseiweiß korreliert direkt mit IGF-Werten – zumindest sofern eine isokalorische Ernährung gegeben ist (Quelle: Thissen, 1994).
  • IGF zeigt weiterhin einen klaren Zusammenhang mit Zink und Magnesium (Quelle: Dørup, 1991) und wird darüber hinaus von Testosteron und dem Schilddrüsenhormon T3 moduliert (Synergismus).
  • Weiterhin sollten Sie Krafttraining ausüben, denn Krafttraining erhöht IGF-Rezeptoren in der Muskelzelle (Quelle: Urso, 2005).
  • Trinken Sie keinen Alkohol vor dem Schlafengehen. Es unterdrückt potent die HGH-Ausschüttung, nämlich um bis zu 75% – 2 bis 3 Bier erledigen den Job (Quelle: Prinz, 1980).
  • Nutzen Sie entweder Gelatine (Quelle: van Vught, 2010) oder die Aminosäure Glycin (Quelle: Kasai, 1980), um HGH im Blut akut ansteigen zu lassen. Tun Sie das aber mehrmals täglich und – ganz wichtig – nüchtern.
  • Alzheimer möchte niemand haben. Durch die Gabe von ein paar Aminosäuren erhöhen sich die IGF-Werte. Das sorgt dann dafür, dass Alzheimer uns nicht erwischt. Wie macht man das? Durch eine „Growth Hormone Releaser Diet“ – Arginin, Glutamin, Lysin. Und dann hat man halt mehr Wachstumshormon im Blut (Quelle: Shin, 2009).
  • Fasten ist übrigens ein potenter Stimulus für die Ausschüttung von Wachstumshormon. Daher liebe ich das Fasten. Das sollten Sie auch, wenn sie mehr Wachstumshormon haben möchten.
  • Das Wachstumshormon wird stimuliert durch Schilddrüsenhormone. Die der Körper ja produziert – wie Sie wissen – aus Eiweiß plus Jod plus Selen. Haben Sie meistens zu wenig. Sie glauben mir nicht? Können Sie bei uns mit dem Zell-Check messen.
  • Das Wachstumshormon wird stimuliert durch Endorphine. Ebenfalls Glückshormone. Vermitteln rauschhafte Glückszustände, wenn wir im Wettkampftempo laufen. Und woraus bestehen diese Wunderbotenstoffe? In erster Linie aus fünf Aminosäuren. Hoffentlich haben Sie alle fünf.
  • Das Wachstumshormon wird im Tiefschlaf stimuliert. Im Alphazustand. Den Sie hoffentlich jede Nacht erleben. Hoffentlich. Oder auch untertags – das nennt man dann Meditation.

Unangenehm, oder? Sie müssen etwas tun. Sie müssen diesen wundervollen Jungbrunnen eigenverantwortlich stimulieren mit so unangenehmen Dingen wie Krafttraining, Alkoholverzicht, viel mehr Eiweiß, Nahrungsergänzungsmitteln und dann auch noch Fasten.

Das Wachstumshormon besteht ja aus irgendetwas. Nämlich aus genau 191 Aminosäuren – also Eiweiß. Das Hormon ist eine Kette, eine Perlenschnur von Aminosäuren. Kommt wieder mein frommer Wunsch: hoffentlich haben Sie genug von jedem dieser 191 Perlen. Hoffentlich. Könnte man ja einmal messen. Da würden Ihnen die Augen übergehen, und Sie plötzlich verstehen, weshalb Sie Falten bekommen, weshalb trotz großer Mühe das Fett so auffällig langsam schmilzt, weshalb Ihre Muskeln trotz Training so gar nicht wachsen.

Zusammenfassend:

  1. Das Wachstumshormon besteht aus reinem Eiweiß. Aus 191 Aminosäuren. Wenn eine fehlt, haben Sie eben wenig von dem Jungbrunnen. Eiweiß kann man essen. Auch als Pulver oder in Tablettenform.
  2. Das Wachstumshormon wird stimuliert durch einen tiefen Insulinspiegel. Also abends nach 18 Uhr bitte keinerlei Kohlenhydrate, nur Eiweiß. Dadurch verstärkt sich der natürliche Wachstumshormon‐Ausstoß – Stichwort „schlank im Schlaf“.
  3. Das Wachstumshormon steigt durch moderaten Ausdauersport an. Muss ich nicht erklären.
  4. Das Wachstumshormon steigt durch erschöpfendes Krafttraining deutlich an.
  5. Ein Glas Wein unterdrückt den Wachstumshormonausstoß um 70%. Leider!
  6. Das Wachstumshormon wird noch leichter freigesetzt, wenn der Körperfettanteil unter 15% liegt. Präzise die Zahl der Sporthochschule Köln.

Woher wissen Sie nun ob Sie zu wenig haben?

Die Aminosäuren kann ich bei Ihnen leider noch nicht messen, aber hoffentlich bald – ich bin dran. Aber die Mineralstoffe und Vitamine kann ich mit unserem Zell-Check schnell und kostengünstig nachprüfen. Wahrscheinlich fehlt bei Ihnen auch Jod, Chrom, Magnesium oder Vitamin D – das sehe ich einfach jeden Tag. Ihren Fettsäurestatus können wir mittlerweile auch bestimmen und wundern Sie sich nicht – er wird wahrscheinlich nicht passen. Oder essen Sie 3x die Woche Fisch?

Abonnieren Sie
unseren Newsletter!