NEU: 3D Rundgang durch die Apotheke

Die Vitamin D Zeit ist wieder da!

Vitamin D ist ein fabelhaftes Vitamin. Der Inbegriff von Sommer und Sonne. Die Wirkung von Vitamin D im Körper ist auf die Wirkung des Hormons Calcitriol zurückzuführen, das aus Vitamin D gebildet wird. Und wie wir wissen wird Vitamin D in der Haut gebildet wenn die Sonne draufscheint – und zwar im Sommer.

Von jetzt an bis etwa März/April kommt die Zeit, in der das leider nicht mehr passiert. Deshalb möchte ich Ihnen unbedingt ans Herz legen Vitamin D einzunehmen. Auch deshalb, weil viele von uns nicht einmal im Sommer normale Vitamin D Spiegel erreichen. Können Sie auch bei uns oder ihrem Arzt messen lassen, kostet so um die 30€. Ganz OK sind Blutspiegel ab 30ng/ml, noch besser wären 50 bis 70ng/ml, gefährlich wird es ab 150ng/ml.

Auf Ihre Vitamin D Versorgung sollten Sie achten, weil Vitamin D

Da Vitamin D via Calcitriol mehr als eintausend Gene reguliert, kann man davon ausgehen, dass wir hier nur einen kleinen Ausschnitt beschreiben. Weiterführende Funktionen finden Sie im Artikel Vitamin D – warum es jeder nehmen sollte. Außerdem wurde bereits gezeigt, dass niedrige Vitamin D Spiegel mit der Schwere eines Corona Verlaufs korreliert sind.

Wie viel Vitamin D brauche ich nun wirklich?

Das lässt sich nicht pauschal sagen und ist sehr individuell. Für den Minimumspiegel von 30 ng/ml (75 nmol/L) braucht man auf jeden Fall mindestens 1500 I. E. täglich aufwärts über einen langen Zeitraum. Mehr darüber erfahren Sie im Artikel Vitamin D – die Blamage des Jahrhunderts.

Welche Cofaktoren brauche ich wirklich?

Für die Wirkung von Vitamin D braucht man Vitamin A (damit Vitamin D überhaupt wirken kann), Zink (verstärkt die Wirkung von Calcitriol) und Magnesium (reguliert eine Vielzahl an Vitamin-D-Enzymen). Eisen sollte auch ausreichend zur Verfügung stehen (ist wichtig im Vitamin-D-Stoffwechsel).

Das ist der sehr enge Kreis. Natürlich braucht das System Mensch prinzipiell alle essentiellen Mikronährstoffe. Die meisten können Sie bei uns messen lassen. Auch sollte auf eine Grundversorgung mit Vitamin K2 geachtet werden.

Es lohnt sich auf jeden Fall, hier aktiv zu werden. Tatsächlich sollte Vitamin D eigentlich fester Bestandteil der winterlichen Hausapotheke und in jedem Haushalt zu finden sein.

Abonnieren Sie
unseren Newsletter!